Stammeswinterhütte 2019

Erschienen am in Hütte, Stamm

Simon Moser

Simon Moser

2007 ist er als Pfadfinder in den Stamm gekommen, hat dann die Wölflinge und die Pfadis geleitet und die Kasse geführt. Nach seinem Umzug nach Tübingen war er als im Bereich IT-Sicherheit Tätiger nur noch zuständig für die IT und fängt jetzt langsam wieder mit einer Stufenleitung an. Darüber hinaus vertritt er die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg im Finanzausschuss des Stadtjugendrings Freiburg.

 

Am Freitag, den 8. Februar trafen sich etwa vierzig Wölflinge, Jungpfadfinder, Pfadfinder, Rover und Leiter am Konzerthaus, um sich gemeinsam auf den Weg zum Erwin-Schweizer-Heim bei Schonach zu machen. Der Großteil fuhr mit Zug und Bus bis unterhalb der Hütte, um dann durch den Schnee die letzten vier Kilometer und 500 Höhenmeter zur Hütte zu bewältigen. Währenddessen fuhren einige Leiter mit dem Auto das Material und Gepäck der Wölflinge zur Hütte und holten dann auch noch die ganz Kleinen und Schwachen an der Haltestelle ab. Als alle auf der Hütte angekommen waren und sich eingerichtet hatten, gab es Spaghetti mit Bolognese und einer vegetarischen „Alternative“. Der restliche Abend wurde mit Spielen und Gesang verbracht.

Während der nächste Morgen leider für einige im Krankenhaus verbracht wurde, machte sich der Rest nach dem Frühstück auf, um sich den Vormittag über mit Spiel und Spaß im Schnee zu vergnügen. Danach gab es eine leckere Flädlesuppe zum Aufwärmen, worauf dann für manche die Versprechensvorbereitung folgte, während der Rest auf einem Chaos-Spiel das Haus durchkämmte. Nach einem Gottesdienst war es dann so weit, dass die Versprechen auf einem vorbereiteten Platz in der Nähe des Hause beginnen konnten. Vier Wölflinge, eine Jungpfadfinderin und eine Roverin legten dort ihr Versprechen ab. Dann ging es schnell wieder ins warme Haus, wo Käsespätzle auf uns warteten. Abgerundet wurde der Abend mit köstlichen Cookies und einem etwas flüssigen Vanillepudding, der eher als Soße oder zum Trinken zu gebrauchen war. Auch an diesem Tag beendeten gemeinsame Spiele und Gesang den Abend.

Sonntagmorgen gab es erst ein ausgiebiges Frühstück, bevor dann das gemeinsame Putzen und Aufräumen begann. Danach hieß es dann auch schon wieder, Abschied vom Haus zu nehmen und zu einer – diesmal näher gelegenen – Haltestelle zu wandern. Hier wurde der eingeplante Zeitpuffer zum Verhängnis, da alle im Regen warten mussten und daher ziemlich durchnässt waren, als sie dann wieder am Konzerthaus ankamen.

Mit dabei waren von den Wölflingen Antonia P., Smilla M., Mia M., Tessa M., Rosa F., Iguana P., Freyja L., Augustin B., David L., Lukas L., Emil L., Lotta L., Kim P., Lovi K., Samuel M. und Kaja K., von den Jungpfadfindern Laurin L., Tayel S., Tim S. und Stella F., von den Pfadfindern Paula E., Sofia E., Sarah K., Emi M., Jana J. und Felicia S. und von den Rovern Lucy D. und Janis R. sowohl wie von den Leitern Ron, Fabian, Thomas, Benedikt, Richard, Franziska, Leona, Koni, Alexander, Andreas und Simon

Bericht von Simon