Stürmt den See: Auf nach Tortuga! (31.05.-03.06.2018)

Erschienen am in Aktion, Rover

Thomas Gröschel

Thomas hat im Jahr 2000 als Wölfling im Stamm angefangen und ist seit 2008 Teil der Leiterrunde. Nach fünf Jahren Pfadfinderleitung ist er nun aktuell als Leiter bei den Rovern und seit 2012 auch im Stammesvorstand aktiv.

 

Das dritte Jahr in Folge ging es für die Rover aus unserem Stamm zum Stürmt den See nach Litzelstetten an den Bodensee. Passend zum Motto „Auf nach Tortuga“ segelten wir gemeinsam unter der Flagge „Piraten de la Rigaudie“ und uns erwartete ein piratenmäßiges Wochenende.

Während die Schellies die Autos enterten, übernahmen die Jungrover der 5. Roverrunde die letzte Sitzreihe im Fernbus und zeigten dies indem das DPSG-Banner dort gehisst wurde. In Titisee stieg noch Schellerover Ron dazu und freute sich bestimmt nicht nur das Banner zu sehen. Auch wenn der Bus bereits in Freiburg 40 Minuten Verspätung hatten und von der Mainau noch 20 Minuten laufen mussten, waren die Rover aus unserem Stamm mal wieder über eine Stunde früher am Platz. Da wir auch vor unserem Material angekommen sind, ging es nach einer kleinen Pause los mit dem Aufbau der Bar. Während die Jungrover an Theaterjurte für die Bar knüpften und abspannten, trafen die Schellies ein, welche auch direkt mit der gemeinsamen Schlafjurte anfingen. Nach einem zügigen Aufbau war noch genug Zeit um direkt den See zu stürmen oder die Workshops vorzubereiten. Auch wenn diese erst am Freitag losgingen, bastelten Lucy und Lotte schon mal probehalber einige Schwimmlichter, während Leo und Tommy ihre diesjährige Piratenschorle (Rezept siehe unten) vorbereiteten und für den Abend ins richtige Licht setzten. Am Abend wurde dann die Bar eröffnet und es bildeten sich schnell kleine Gesprächsrunden mit alten und neuen Freunden. Die Stimmung war so gut, da konnte sogar der kurze Regenschauer nur wenig anrichten.

Der Nächste morgen war dann auch wieder voller Sonnenschein und der Lagereröffnung stand nichts im Wege. Nach einem kleinen Aktivspiel und einer Ansprache vom AK ging es auch los mit den Workshops. Dieses Jahr gab es sehr viele, da jede Gruppe etwas beisteuern sollte. So wurden wie vorher schon geschrieben Schwimmlichter aus Papier gebastelt oder ein großer Meerjungfrauenwettbewerb veranstaltet. Nachmittag gab es dann auch noch die Möglichkeit seine Klamotten zu Batiken oder mit einer Siebdruckmaschine zu bedrucken. Der Knaller!

Abends wurden in einer Singerunde die neuen AK Liederbücher eingeweiht und der AK bekam von einigen Rovern der DV ein kleines Bilderbuch über das gemeinsame Café „Roveresso“ am Leuchtfeuer. Während sich einige „Pfadfinder“ verdrückten und lieber elektronische Büchsenmusik und ihre Privatparty feierten, hatten die anderen einen tollen Abend am Lagerfeuer. Die Schwimmlichter wurden ins Wasser gelassen und auch zwei Lampions steigen gelassen, wobei der Erste nach knapp einer halben Minute Feuer fing und unter Jubel abstürzte. Die Jungrover entschieden sich sogar spontan dazu ihre Schlafsäcke zu holen und direkt am Feuer zu schlafen.

Pünktlich zum Sonnenaufgang um 5:30 Uhr gab es noch eine kleine Runde Sonnenaufgangsyoga auf dem Pier oder auch eine Kanurunde von Joschka und Carlo. Etwas übermüdet startete der Samstag wieder mit den Workshops. Da die Schwimmlichter super ankamen, wurden noch mehr gebastelt und auch die Meerjungfrauenkönigin wurde gekrönt. Wer nach alle dem noch genug Energie hatte, konnte sich beim Poolbrennball austoben. Wer etwas schlapp war lungerte, so herum.

Abends wurde gegrillt und im Anschluss der letzte Tag am Bodensee gefeiert. Egal ob entspannt am Lagerfeuer oder an der Bar, die Stimmung war super.

Am Sonntag wurde nach dem Frühstück wieder rasch gepackt, sodass es für die Schellies, nachdem Carlo Starthilfe bekam, auch schon wieder zurück nach Freiburg ging. Die Jungrover liefen zur Mainau, gönnten sich ein Eis und chillten im Schatten der Bäume bis 3 Stunden später der Bus pünktlich zur Abfahrt da war.

 

Mit dabei waren von den Schellies: Carlo, Tabea, Niko, Joschka, Ron und Vivian
Mit dabei waren von der 5. Roverrunde: Lucy, Charlotte, Baptiste, Finn, Thomas