Stürmt den See 26.-29.05.2016

Erschienen am 2. Juni 2016 in Lager

Thomas Gröschel

Thomas hat im Jahr 2000 als Wölfling im Stamm angefangen und ist seit 2009 Teil der Leiterrunde. Nach fünf Jahren Pfadfinderleitung ist er nun aktuell als Leiter bei den Rovern und seit 2012 auch im Stammesvorstand aktiv.

 

Adobe Photoshop PDFDieses Jahr ging es für die Roverrunde nach der Rosskur auch zum Stürmt den See, der zweiten großen Aktion vom Rover AK Freiburg.

Am 26.05. ging es für uns bereits gegen 11 Uhr los in Richtung Jugendzeltplatz Litzelstetten. Durch unseren frühen Aufbruch waren wir 2 Stunden vor der offiziellen Anmeldung am Platz und hatten somit genug Zeit um alles aufzubauen. Dabei bauten wir nicht nur unsere tolle Kohte mit der berühmten Schaumstoff-Schelle auf, sondern halfen auch dem Rover AK beim Aufbau. Vom Hunger angetrieben, machten wir uns auf dem Weg zum Einkaufen. Allerdings mussten wir feststellen, dass es Feiertag war und somit die Läden gar nicht offen hatten. Naja, da man schon nicht einkaufen kann, kann man ja schon mal anfangen zu chillen und zu baden. So ging es zurück zum Zeltplatz und direkt ab in den doch noch sehr kühlen See. Nach dieser ersten Erfrischung kam das erste Abendessen sehr gelegen. Satt und kugelrund ging es nicht mehr in den See, sondern mit den anderen Rovern (wir waren insgesamt 41 Rover auf dem Platz) ans Lagerfeuer. Dort hatten wir dann noch den ganzen Abend zum Singen, Reden und Kennenlernen.

Am nächsten Morgen sind wir früh aufgestanden und haben um 7:30 Uhr erst mal See gestürmt, bevor es zum Frühstück ging. Den restlichen Vormittag verbrachten wir mit chillen und Wikingerschach/Kubb – hartes Roverleben.
Das Stürmt den See stand dieses Jahr unter dem Motto „Entdeck the Dreck“ und somit gab es am Nachmittag eine Einführung in das Thema „Upcycling“. Anschließend hatten wir genug Zeit aus verschiedenen alten „Müll“-Materialien etwas Neues zu bauen. Egal ob Petroleumlampen aus alten Flaschen, Windlichter aus Konservendosen oder etwas was die Bezeichnung „Moderne Kunst“ verdient – alles war möglich.
Abends gab es wieder genug Zeit um sich auszutauschen und gemeinsam bei kleinen Spielen (Do-Did, Mein linker Platz ist leer, Sauhaufen…) ausgiebig zu lachen.
Bei dem ganzen Spaß haben wir gar nicht mitbekommen, dass uns das Banner geklaut wurde. Dank einer Skizze der „Entführer“ machte sich am nächsten Morgen ein kleiner Trupp vom Lagerplatz auf nach Konstanz, um das Banner wieder zurückzuholen.
Am Zeltplatz wurde währenddessen wieder das entspannte „Stürmt den See“-Programm durchgezogen – Chillen und Baden.

Nachdem das Banner zurück am Platz war, ging es mit einer weiteren Workshop-/Upcyclingrunde weiter.
Am späten Nachmittag kam dann auch wieder die Sonne heraus und es gab neben dem Gruppenfoto auch noch eine Woodbadgeverleihung an Miriam vom Rover AK.
Der restliche Tag stand dann wieder im Zeichen des Sees. Baden, Volleyball und Wasserbombenschleuder sorgten für reichlich Spaß unter den Rovern.
Abends gab es wieder das gewohnte Programm aus Gesangs und Rederunden. Da Ron jedoch einige der anderen Rover als Schwaben bezeichnete, wurde er kurzerhand mitten in der Nacht in den See befördert.

Am Sonntag ging es nach dem Frühstück auch direkt an den Abbau. Wir verabschiedeten uns von den neu gefunden Freunden und fuhren dann auch wieder nach Freiburg zurück.

Mit dabei waren: Leona, Tabea, Ron, Nick & Thomas

Bericht von Ron , Nick  & Thomas

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.