Rosskur 06.-08.05.2016

Erschienen am 12. Mai 2016 in Lager

Thomas Gröschel

Thomas hat im Jahr 2000 als Wölfling im Stamm angefangen und ist seit 2009 Teil der Leiterrunde. Nach fünf Jahren Pfadfinderleitung ist er nun aktuell als Leiter bei den Rovern und seit 2012 auch im Stammesvorstand aktiv.

 

rosskurlogo2016Beim Rosskur-Warm-up Grillen am Vortag der Rosskur trafen sich alle Rover, um sich mental auf die Rosskur vorzubereiten. Zwar sind nicht alle Rover die beim Grillen dabei waren mit auf die Rosskurgekommen, das war aber egal, denn im Herzen und in der Schelle waren sie dennoch bei uns.

Am Freitag ging es um 15:00 mit dem Fahrrad nach Gundelfingen. Nach einer halben Stunde Radelei, kamen wir frische verschwitzt am Startpunkt an. Nachdem wir bejubelt wurden und uns unsere wohlverdienten Ökopunkte gegönnt hatten, wurde erst mal entspannt.

Nach ersten Kontaktaufnahmen mit anderen Rovern von den verschiedensten Stämmen, gingen wir gegen 20:00 auf unsere Rosskurroute los. Bereits bei der ersten Station fusionierten wir mit einer anderen Rovergruppe. Wir liefen und unterstützten uns fortan gegenseitig. Leider verloren wir unser Quizheft schon nach der ersten Station. Als fusionierte Gruppe liefen wir gemeinsam die ganze Nacht, bis sich unsere Wege am Morgen bei der vierten Station trennten. Nach zwei weiteren Stationen legten wir uns dem Zähringerturm zu Füßen. Aufgrund von überwältigender Müdigkeit machten wir ein Schläfchen.

Nach einer Stunde Schellenpowernap begaben wir uns auf zur nächsten Station. Nach dieser Station merkten wir, wie uns unsere Kräfte verließen, und machten uns auf den Weg zurück zum Startpunkt und freuten uns schon auf eine lang ersehnte Dusche. Dank eines gut organisierten Shuttleservice erfüllte sich unser Wunsch flott!!

Endlich am Platz angekommen, bauten wir unsere Schellenkohte auf, trafen wieder auf unsere Fusionsgruppe und entspannten gemeinsam in der untergehenden Abendsonne, bis die Zeit kam, um etwas zu essen.

Anschließend stand nur noch die rosskurtypische Siegerehrung und Feierei mit Coverband auf dem Plan.

Vom „sanften“ Ton einer Trompete geweckt, begaben wir uns zum gemeinsamen Frühstück, bevor es an den Abbau ging. Wir halfen noch den Gundelfinger Pfadis beim Abbau und verräumen der Bühne, bevor es für uns schlussendlich nach Freiburg ging.

Mit einem souveränen 34sten Platz von 42 freuten sich die Schellis über eine gelungene Rosskur, bei der es vor allem um den Spaß und nicht die Platzierung ging.

Nächstes Jahr sind wir auf jeden Fall auch wieder am Start!!

Mit dabei waren: Leona, Joschka, Carlo & Thomas

Bericht von Melanie & Joschka

 

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.