Orient Roverhütte (05.-07.02.2016)

Erschienen am in Hütte, Rover

Thomas "Tommy" Gröschel

Im Mai 2000 hat Tommy als Wölfling im Stamm angefangen, alle Stufen durchlaufen und wurde 2008 Teil der Leiterrunde. Nach fünf Jahren Pfadfinderleitung wechselte er 2013 zur Roverstufe, bei denen er bis 2020 die Roverrunde „Schelle“ und „Goldfische“ begleitete. Zusätzlich zur Stufenleitung war er von 2012 bis 2021 im Stammesvorstand aktiv, anschließend wurde er NaMi-Beauftragter des Stammes. Seit 2022 übernimmt er wieder eine Leitungsfunktion im Pfaditrupp.
Auf Bezirksebene war er von 2018 bis 2022 Teil des Rover AK und wurde 2020 als Stufenreferent ernannt. Seit 2022 ist er Mitglied und Referent des AK Motivation & Vernetzung.
Auf Diözesanebene ist er seit 2021 Mitglied des Rover AK.

 

fotoFreitagnachmittag traf sich die Schelle Bande um 15:30 Uhr am PC. Wir bepackten und sattelten die Kamele, ehe wir uns auf den Weg zur wunderschönen Sonneckhütte machten. Dort angekommen, richteten wir uns erst einmal häuslich-orientalisch ein und tranken eine leckere Tasse Masir Tee. Als wir fertig waren, bereiteten wir das Abendessen vor. Es gab Yufka mit Dönerfleisch, Halloumi und einer gewaltigen Knoblauchsoße. Sehr lecker! Glücklich und gesättigt packten wir unsere Spielekiste aus und spielten Activity. Wir hatten alle sehr viel Spaß beim Erraten der Pantomimen. Nach einem schönen Einstieg ins Wochenende legten wir uns, wenn auch erst sehr spät, ins Bett. Am nächsten Morgen weckte uns der liebe Thomas um 8:30 Uhr. Passend zum Thema gab es zum Frühstück Fladenbrot mit Humus und Suçuk, ebenso wie den Rest vom Yufka und ein bisschen Müsli. Nach dem Frühstück machte sich die Schelle Bande bereit für den großen Ausflug zum Häusleberg. Wir wanderten 2 Stunden, bis wir den Gipfel erreicht hatten. Da in solchen Hochlagen noch ein wenig Schnee lag, fingen wir eine sehr lustige und lange Schneeballschlacht an. Um uns danach wieder aufzuwärmen, machten wir ein kleines Feuer. Der Hunger trieb uns zurück zur Hütte. Dort angekommen, bereiteten wir, mit “viel” männlicher Beteiligung, Köfte, Falafel und Couscous Salat vor. Die Köfte und die Falafel grillten wir draußen an der Feuerstelle. Das war ein voller Erfolg. Wir saßen bis spät in die Nacht am Feuer mit viel Gelächter und Gesang. Dies war ein sehr schöner Abend und jeder konnte den anderen ein bisschen besser kennenlernen. Nach und nach ging ein Rover nach dem anderen ins Nest. Etwas müde, aber glücklich standen wir am Sonntag wieder gegen 8:30 Uhr auf. Zum Frühstück gab es wie am Vortag Fladenbrot mit Humus und Suçuk, wir aßen auch noch die Reste vom Couscous Salat. Da es heute wieder nach Hause gehen sollte, packten wir als erstes unsere Rucksäcke und fingen an, die Kamele zu satteln. Als die Hütte wieder blitzeblank war, setzte sich die Schelle Bande ein letztes Mal zusammen, um die vergangenen Tage zu reflektieren. Alle waren sehr glücklich das Wochenende miteinander verbracht zu haben. Schlussendlich ritten wir auf unseren Kamelen wieder Richtung Heimat.
Ein durch und durch gelungenes Wochenende.

Mit dabei waren: Leona, Melanie, Tabea, Ron, Niko, Nick, Carlo, Joschka, Jannes, Ole

Bericht von Leona

 

Kommentar hinterlassen: